Bewegung ins Innere – eine Meditation für die Wochen der dunklen Zeit

 

Lege dich auf den Boden oder setz dich in einen bequemen Sessel, schließe die Augen und konzentriere dich auf deine Körperinnenräume…. Wandere dann vom Sonnengeflecht aus in deinen Bauchraum und stelle dir vor, dass du dich dort wie auf weicher, nachgebender Erde bewegen kannst. Gehe nun mit langsamen Schritten spiralförmig immer weiter ins Zentrum deines Bauches…

Werde mit jeder neuen Windung der Spirale langsamer. Nimm dir Zeit… Du musst heute kein Ziel erreichen – auch nicht die Mitte der Spirale. Konzentriere dich auf die Anziehungskraft, die dein Selbst im Inneren aussendet. Spüre hin, wann du in gutem, intensiven Kontakt mit dir bist und lasse dich dann nieder – unabhängig davon, wie weit du spiralförmig gegangen bist. Vertraue deinem Selbst, wo es dich gerufen hat….

Erinnere Dich, dass hier im Ursprung Deines Seins all Deine Potenziale wohnen – manche schlafen, andere warten voll Energie auf Deine Berührung. Deine Aufgabe an diesem Ort ist nicht festgelegt. Du kannst einfach sein, Dich verbinden, Dich spüren.

…und wenn es Dein eigenes Zeitmaß anzeigt, wieder nach außen gehen…

Atme gut bei diesen Schritten aus der Spirale heraus und erfülle deinen ganzen Körper mit diesem Atem. Stehe auf und bewege dich mit spontan entstehenden Bewegungen oder tanze deinen Lieblingstanz.

Diese Meditation kannst du mehrfach in der dunklen Zeit machen. Sei offen dafür, dass die Erfahrung in deinem Inneren immer wieder eine neue ist.
© Ziriah Voigt

 

Spiralfoto © Monika Leipelt